Langen gegen Atomkraft

Aktuell:

Mittlerweile haben wir den 2348. Tag der Katastrophe in Fukushima. Auch wenn die Behörden in Japan den Unglücksreaktor als stabil bezeichnen: die Katastrophe ist eine fortdauernde. Zur Erinnerung daran haben in Langen am Lutherplatz 84 Mahnwachen unter dem Titel: Atomkraft - Nein danke! stattgefunden. Es beteiligten sich am Anfang jeweils um die 100 Menschen daran, mittlerweile liegt die Teilnehmerzahl bei etwa 40. Zwar hat das mediale Interesse an der Atomkatastrophe ein wenig nachgelassen, dennoch wollen wir die Mahnwachen fortsetzen. Besser gesagt: gerade jetzt wollen wir weitermachen, denn wenn wir den endgültigen Ausstieg aus der Kernenergie jetzt wollen, dann dürfen wir in unseren Aktionen nicht nachlassen. Dies verdeutlichte eindrucksvoll Pfarrer Steffen Held, der uns den roten Faden vorhielt: einen roten Faden, der für den Geduldsfaden steht, den wir nicht verlieren wollen, ebenso den roten Faden für die inhaltliche Orientierung und den seidenen Faden, der die Atomtechnologie von einem Unfall trennt. Alle drei Argumente sind dauerhaft richtig, darum haben wir uns entschlossen weiterzumachen. Am Rande der Mahnwache haben sich eine Reihe von Menschen gefunden, die in einer Anti-Atomkraft-Gruppe in Langen mitarbeiten wollen, das macht Mut. Wir blicken zurück auf die Aktionen zum Tschernobyl-Gedenktag am Ostermontag, den 25. April 2011. In Biblis fand ein Sternmarsch auf das Stadtzentrum statt, es fuhren wieder zwei Busse vom Bahnhof Dreieich-Buchschlag. Bei allen Mahnwachen hallten die Rufe “Abschalten, Abschalten” unüberhörbar über den Lutherplatz. Ebenso unüberhörbar wie die von Tommy Scharf vorgetragenen Protestlieder bei der 6. Mahnwache. Auch die 13. Mahnwache mit Frau Dunja Rajter und dem Redebeitrag von Frau Dr. Dörte Siedentopf war ein voller Erfolg. Frau Dr. Siedentopf war inzwischen schon mehrfach Gast bei unseren Mahnwachen, zuletzt berichtete sie über eine aktuelle Reise in die USA. Letztes Highlight war unsere 49. Mahnwache mit Dr. Gregor Gysi als Gastredner. Da waren auch mal wieder fast 100 Teilnehmer zu verzeichnen.

 

85. Mahnwache “Atomkraft - nein, danke!”

Montag, 4. September 2017

Langen, Lutherplatz (am Buchladen), von 18 bis 19 Uhr

 

Unser Protest geht weiter: noch laufen 8 Atomkraftwerke in Deutschland, viele in unmittelbarer Nähe zur deutschen Grenze, und weltweit mehr als 400. Es werden sogar weitere geplant und gebaut. Das alles, obwohl weltweit nicht klar ist, wie mit dem zurückbleibenden Atommüll umgegangen werden soll.

Hauptredner dieser Mahnwache wird Max Goldbach sein. Max ist Pfarrer im Ruhestand und ständiger Teilnehmer der Mahnwache. Zentrales Thema soll sein: “Empört Euch!” , eine kleine Schrift des französischen Autors Stephane Hessel. Und Gründe sich zu empören gibt es ja genug. Zum Beispiel darüber, dass auch die deutsche Bundesregierung die Abschaltung der belgischen Schrottreaktoren fordert, aber die Lieferung von Brennstoffen aus der Atomfabrik in Lingen zulässt. Auch deshalb unterstützen wir den Aufruf zur Demonstration in Lingen am 9. September 2017 zur Schließung dieser Anlage. Musikalisch wird die Mahnwache von Anne Duda mit eigenen Protestliedern begleitet.

   Unser Kampf geht weiter, wir freuen uns auf eure Beteiligung.

Die Ruinen der Reaktoren in Fukushima, Japan, sind ein ständiges Mahnmal gegen Atomkraft und weiterhin extrem gefährlich.

 Bürgerinnen und Bürger, gemeinsam für den schnelleren Atomausstieg. Setzen wir ein deutliches Zeichen! Sprecht mit Freunden und Bekannten, kommt alle. Ab sofort jeden 1. Montag im Monat!

 

DSCI0092 (FILEminimizer)
LGA Artikel 2013

 

Die Initiative “Langen gegen Atomkraft”

 hat sich im März 2011, unmittelbar nach der TEPCO-Katastrophe in Fukushima (Japan) gebildet. Seitdem führen wir regelmäßige Mahnwachen in Langen am Lutherplatz durch, erinnern an die Atomkatastrophen in Tschernobyl und Fukushima, halten Kontakt zu anderen Anti-Atom-Initiativen in der Region und darüber hinaus. So haben wir zahlreiche Demonstrationen unterstützt: in Biblis, in Neckarwestheim, in Berlin, in Wiesbaden, in Düsseldorf oder Schweinfurt. Es ist uns wichtig, dass die Menschen in aller Welt verstehen, dass Atomkraft keine Zukunft hat. Ja, dass unsere Enkel uns dafür verfluchen werden, dass wir ihnen diese lasten aufgebürdet haben, ohne, dass sie jemals einen Nutzen davon haben werden. Deshalb gilt: je schneller abgeschaltet wird, umso besser.