...na, neugierig geworden???

In der Tat, so eine kleine Auswahl an Lieblingsbüchern, das ist wirklich unfair. All den anderen Autoren, Geschichten und Sachthemen gegenüber. Also nähern wir uns ganz langsam diesem eigenen Kosmos aus Büchern. Ein Universum aus bunten Bildbänden, prächtig ausgestatteten Romanen, einfach und billig produzierten Taschenbüchern, und neuerdings auch immer mehr hastig publizierten E-Books. Ja: früher gab es sogar noch gedruckte Lexika, wie den Brockhaus. Das ist so eine ganz eigen Kategorie, die Nachschlagewerke. Hier findet sich die ganze Welt, zusammengepresst zwischen zwei Buchdeckel, oder eben ein entsprechender Teilabschnitt. Mir macht es immer noch Spaß, in diesen alten Schinken herumzusuchen. Und sie begleiten mich seit meiner frühen Kindheit. “Das Wissen des 20. Jahrhunderts” ist so ein Werk, und ich gestehe: ich schlage es immer noch hin und wieder auf. Und sei es nur um festzustellen, ob eine bestimmte Sache, ein bestimmter Sachverhalt damals in den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts überhaupt Gegenstand eines Lexikons war. Und wenn, ja, wie es dargestellt wurde. Dinge verändern sich, vor allem aber Sichtweisen. Damals “Das Wissen des 20. Jahrhunderts”, dann der “Große Brockhaus” und heute Wikipedia. Die beiden ersteren sind unveränderlich. So stehen sie im Regal, so kann ich das zum jeweiligen Zeitpunkt veröffentlichte Wissen abrufen. Bei Wikipedia ist das aktueller, vielleicht auch genauer, aber auch verlässlich??? Durch die Online-Änderungen ist es eines jedenfalls nicht: feststehendes Wissen zu einem bestimmten Zeitpunkt. Es kommt also auch darauf an, den jeweils gebotenen Rahmen einzuschätzen und zu bewerten. 

Das hat mich natürlich dazu bewegt, meine persönliche Bibliothek zu kategorisieren, was dann etwa so aussieht:

BuchKategorien